Der Tag der offenen Tür in den Innsbrucker Stadtsälen am 23. Juli bot allen Interessierten die Möglichkeit, das eine oder andere persönliche Erinnerungsstück mit nach Hause zu nehmen. Alte Mikrofone, Lampen, Dekorationsgegenstände, aber auch Möbelstücke und Elektrogeräte fanden neue BesitzerInnen.

Pünktlich um 09:00 Uhr öffneten die Stadtsäle ihre Pforten, bereits dort herrschte ein reger Andrang an BesucherInnen. Besonders gefragt waren Gläser, Geschirr und Besteck aus dem alten Stadtsaal-Bestand. Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer freut sich über den kontinuierlichen Strom an BesucherInnen und betont den Erfolg der Veranstaltung: „Mit den Innsbrucker Stadtsälen verbinden die Innsbruckerinnen und Innsbrucker viele persönliche Erinnerungen. Durch die Möglichkeit, sich vor Schließung der Stadtsäle noch sein ganz individuelles Erinnerungsstück abzuholen, erhält jede und jeder noch einmal die Gelegenheit, in Erinnerungen zu schwelgen und sich von dem Bauwerk zu verabschieden.“